6 Must-Haves für digitale Kommunikateure

August 17, 2016

 

"Digital first!" lautet heutzutage immer häufiger das Credo. Bei allem. Wie erreicht man diese Denkweise? Indem man sich mit der Digitalisierung vertraut macht, digitale Gadgets ausprobiert und täglich nutzt. Deshalb kommen hier meine digitalen „Must-Haves“. Sechs Dinge an der Zahl, die jeder besitzen sollte, der sich mit Medien, Kommunikation und der Digitalisierung auseinandersetzt.


1. Smartphone (am besten natürlich das iPhone #fanboy)
 

 

Endgültig unabdingbar wurde der Besitz eines Smartphones für mich mit Beginn des Jahres 2016. Dann nämlich äußerte meine Oma den Wunsch nach einem Telefon „womit ich auch mal dir auch mal bei WhatsApp ein Bild schicken kann.“ (Ja, richtig gelesen. Es geht nicht um meine Mutter. Sie ist schon lange iPhone-infiziert. Jetzt will Oma nachziehen.) Auf Facebook ist Oma schon lange und mit ein paar Hilfestellungen macht sie nun vielen meiner Bekannten Konkurrenz, wenn es um WhatsApp, Facebook und Websuchen geht. Wer jetzt noch behauptet, er komme super ohne klar und brauche das ganze nicht. Sorry, dann braucht die digitale Arbeitswelt deine Arbeit in den nächsten Jahren nicht. Besonders in der Medienbranche ist ein Verständnis der inzwischen etablierten und sich stets weiterentwickelnden Technologien unabdingbar - und das setzt voraus, dass man sich selbst damit auseinandersetzt und diese nutzt. Die Vorteile sollten inzwischen auf der Hand liegen.



2. Smartwatch (Apple Watch)

 

 
In die Reihe der immer kleiner werdenden Computer reihen sich Smartwatches für Leute, die im Digitalen unterwegs sind, beinahe nahtlos ein, wenngleich diese Technologie noch bei weitem nicht so verbreitet und noch weniger akzeptiert wird. Noch ist der Mehrwert für die Mehrheit nicht ersichtlich. Wenn man sich nun mal die Entwicklung vom PC zum Notebook, vom Notebook zum Tablet, vom Tablet zum Smartphone anschaut wird klar: Endgeräte rücken immer näher an uns heran, werden kleiner und komfortabler. Auch, wenn die Smartwatch heute für die Meisten nur eine Spielerei ist, bin ich sicher, dass sich da in den nächsten Jahren vieles tun wird. Und da wird es sich bezahlt machen, wenn man „von Anfang an dabei“ war. Abgesehen davon hat meine Apple Watch mein tägliches Leben schon heute um einiges vereinfacht.

3. Power Bank

 

 

Eines der elementarsten Probleme des digitalen Normaden neben fehlendem W-LAN: Akku! Smartphones können immer mehr, haben dadurch einen erhöhten Energiebedarf, und die Akkuaufzeit hält da leider noch nicht mit. Die Lösung bieten externe Ladegeräte, die je nach Modell mehrere Ladungen für unterwegs ermöglichen. Bisher besitze ich zwei günstige Geräte. Sie tun ihren Zweck, je nach Nutzung kann ich mein iPhone damit zwei bis dreimal komplett laden. Das genügt für die inzwischen gar nicht mehr so langen Phasen ohne Strom. 
 

4. Netflix 

 

 

Bei meinem letzten mehrtägigem Heimaturlaub während der Fußball-EM wurde mir mal wieder die Bedeutung von Netflix in Kombination mit meinem Apple TV bewusst. Der Abend wird bei meinen Eltern klassischerweise im heimischen Wohnzimmer verbracht. Das Ganze im Sommerloch ohne Fußballübertragung mit altbekanntem Fernsehprogramm - das verspricht vieles, aber keine gute Unterhaltung. Technologien erlauben uns endlich, unabhängig von linearen Fernsehprogrammen das zu sehen, was wir wollen, wann wir wollen. Und kein Anbieter kann das so gut wie Netflix. In Kombi mit Apple TV oder Angebote von anderen Anbietern kann das dann auch das herkömmliche Fernsehgerät. Experten sehen darin die Zukunft des Fernsehens. Kaum jemand versteht gerade besser, wozu Bewegbild nach dem Fernsehzeitalter fähig ist, als Netflix. Und da, wo es um Zukunft geht, sollte man in der Gegenwart schon einsteigen. 
 

5. Virtual Reality Brille

 

 

Wenn man noch einen Schritt weiter geht, dann setzt man sich beim Thema Bewegbild mit dem aktuellsten und sicher prominentesten Trend auseinander: Virtual Reality. Schon mit einer Smartphone-App und einer Bastelei aus zwei Linsen und einer Papp-Vorrichtung lässt sich erahnen, wozu Videos und Animationen in Zukunft in der Lage sein werden. Dank VR können wir gänzlich in andere Welten eintauchen. Und diese Erlebnisse werden immer realer. Meine erste animierte Achterbahnfahrt mit einer VR-Brille war schon der absolute Wahnsinn. Und auch Unternehmen machen erste Schritte in dem Gebiet. So ermöglicht beispielsweise ein Badhersteller seinen Kunden, das geplante Bad mit Hilfe von Virtual Reality virtuell zu begehen. Nice, oder? 
 

6. Wireless-Kopfhörer

 

 

Zu guter Letzt etwas, was ich täglich nutze und bei dem ich nicht verstehe, dass man es überhaupt noch anders haben will: meine Beats Wireless Kopfhörer. Ich meine, die Vorteile liegen auf der Hand. Top Klangqualität, Abschirmung von Umgebungsgeräuschen, Telefonfunktion und das ganze ohne lästige Kabel und verfusselte Anschlüsse. Noch dazu kommen Beats in einem klasse Design daher (Apple-User verstehen das!). W-LAN ermöglich uns, kabellos zu surfen. Schaffen wir auch endlich die Kabel zum Musikhören ab. ;)

 

Ohne welche digitalen Gadgets könnt ihr nicht mehr leben?

Please reload

Mit Bart und Mac

Hey. Mein Name ist Jan. Auf "Mit Bart und Mac" teile ich meine Erfahrungen zum Thema Studium, Praktika & Jobs sowie Trends aus dem Feld der Kommunikation. 

  • Black Facebook Icon
  • Black Twitter Icon
  • 33549
  • Black LinkedIn Icon

© 2018 Jan Reinholz